Stöckchen von Sonja – Infinity Dreams

A little stick from Sonja – Infinity Dreams

Gerne nehme ich Sonjas 11 Fragen auf (Infinity Dreams Award, die Definition von Markus in den Kommentaren gefällt mir sehr: Tagträume sind extrem wichtig. Sie sind keine Parallelwelt. Sie sind vielmehr die Werkstatt der Pläne und Ideen für das Morgen.) und lade alle ein, die Lust haben, meine anschließenden Fragen (oh backe, ob mir überhaupt noch welche einfallen?) ebenfalls als Stöckchen aufzunehmen. So dass man mehr voneinander erfahren kann.

I like to take Sonja’s little stick (Infinity Dreams Award, I like Markus‘ definition within the comments: Daydreams are important. It’s no parallel world. It’s in fact the workshop of plans and ideas for tomorrow.) and invite all readers to answer my followed questions (I don’t know if it still will come to my mind) by taking it along to your blog as a little stick, so we can learn from each other a little bit more.

1. Was kannst und willst du nicht entbehren?

Wenn man will, kann man wahrscheinlich fast alles entbehren. Ich möchte nicht missen die Beziehung zu den mir nahestehendsten wichtigsten Menschen meines Lebens und das sind genau drei Stück. Egal wie oft wir uns sehen oder nicht, es ist mir wichtig, im Herzen mit diesen Menschen verbunden zu sein.

2. Hast du ein tägliches Ritual?

Wollte grad sagen: Nö, im Gegenteil. Ich versuche immer wieder die Routine zu durchbrechen und mal was anderes zu machen, zu essen usw. Aber da ist mir grad noch eingefallen, momentan hab ich tatsächlich eine Art Ritual, obwohl es Tage gibt, wo ich es vergesse und dann ist es auch in Ordnung. Es ist das Trinken der „Goldenen Milch“ (Kurkuma-Milch) abends.

Und natürlich sind meine Tage durch einen Rhythmus geprägt: Ein Tag Arbeit, ein Tag frei. Am Wochenende beide Tage frei 🙂

3. Wo stellst du überall deine Fotos / Texte ins Netz?

Nur auf meinem Blog.
Ab und zu beteiligte ich mich online an einem Fotowettbewerb.
Das erste Mal hab ich eine hochwertige Regenjacke gewonnen 🙂

4. Nimmst du Kräuter/ Beeren/ Pilze mit wenn du sie bei einem Spaziergang entdeckst?

Kräuter nein, obwohl es schon Zeiten gab, wo ich das machte (z.B. Schafgarbe in der Sonne für einen Tee gepflückt).
Beeren werden in der Regel an Ort und Stelle und mit viel Freude genascht.
Pilze nein, da kenne ich mich zu wenig damit aus.

5. Kämmst du dir täglich die Haare?

Haha… In letzter Zeit nicht mehr täglich oder nur flüchtig.

6. Hast du Pflanzen, wo du ernten kannst daheim auf dem Fenstersims?

Im Moment den Basilikum, dem es auf dem Balkon nachts schon zu kalt geworden ist.

7. Hast du Pflanzen, wo du ernten kannst auf dem Balkon oder Garten?

Schnittlauch und Petersilie auf dem Balkon, auch Blutampfer und Rosmarin, obwohl es letzterem auch schon zu kalt wird und wohl bald hinüber sein wird.

8. Wie wurdest du mit der Wespenplage diesen Sommer fertig? Hast du einen ultimativen Tipp?

Ich hab ihnen ihren Platz gelassen und mich im Zweifel zum Essen ins Zimmer begeben.
Geplagt haben sie mich nicht.

9. Was denkst du, ist es in Ordnung den Wolf für die Jagd freizugeben?

Bisher denke ich: Nein!
Ich wünschte, der Mensch würde insgesamt wieder viel stärker mit der Natur zu leben lernen und dann würden sich solche Fragen erübrigen. Mensch und Tier sollten in gesundem Gleichgewicht miteinander / nebeneinander leben können.

10. Gehörst du zu den ganz frühen, die schon wissen, was sie zu Weihnachten schenken werden?

Normalerweise nicht. Drum gibts bei mir und meinen Kindern auch immer noch jeweils eine Wunschliste. Ich merke aber, dass die sich langsam mal erübrigen wird, weil es manchmal einfach schöner ist überrascht zu werden oder die Lieben erahnen, womit sie einem eine Freude machen können.

Dieses Jahr ist es so, dass mir tatsächlich Gelegenheiten für Einkäufe über den Weg laufen, die ich bereits für Weihnachten mitnehme, weil ich glaube, dass meine Kinder Freude dran haben könnten. Es sind nicht viele und nicht teure, damit Platz für etwas von der Geschenkeliste bleibt.

11. Was ist das perfekte Männergeschenk?????

Gibt es das? Dann bitte verraten – jetzt sofort! 😛

Ich habe seit Jahren Mühe damit. Es gibt nur wenige Geschenke an meinen jeweiligen Herzensmann, woran er wirklich Freude hatte oder das ihn wirklich positiv überrascht hat. Ich hatte immer den Eindruck, es muss an der Art der Männer liegen, die ich anziehe.

In einem Fall, wo ich glaubte, was besonders Passendes zu schenken (einen Motorrad-Rucksack), wurde der direkt danach im Laden zurück gegeben. Er entsprach nicht seinen Vorstellungen / Wünschen und war angeblich nicht wirklich praktisch.

Zu den gut ankommenden Geschenken zählte einmal eine Packung schwarze kurzärmlige T-Shirts, die zu allem passen und im Winter auch unter Sweats statt Unterhemd fungieren können. Einmal war es ein hochwertiges Sweatshirt in einem wunderschönen Bordeaux-Rot mit schwarzen Einfassungen, das er sich zu dem Preis wohl selbst nicht gekauft hätte, dann aber jahrelang mit Freude trug. Und einmal, so glaube ich zumindest, war es ein T-Shirt eines ausgefallenen Labels auf DaWanda, das aus einem hochwertigen Material gemacht war (das sich nicht beim Waschen verzieht) und auf der Schulter ein Motiv hatte, das zufällig einen inneren Bezug zu dieser Person hatte (drei rote Peperoni).

1. What can’t and won’t you to miss?

If you want to, you probably can lack almost everything. I don’t want to miss the relationship to the closely related and most important persons in my live. These are exactly three ones. Regardlessly how often we see each other or not, it’s important to me, to be linked in our hearts.

2. Do you have a daily ritual?

I just wanted to say: „No, on the contrary. I try to burst daily routine again and again, once to do or to eat something else and so on.“ But now is coming the idea, at the moment I actually have a kind of ritual, although there are days I forget about and that’s okay, too. It’s to drink the „Golden Milk“ (curcuma milk) in the evening.

And there is a natural rhythm, of course: One day working, one day spare. At the weekend the two days spare 🙂

3. Where in the net do you publish your photos / texts?

Just on my own blog.
I participate in photo competitions online on and off.
First time I won an upscale rainjacket 🙂

4. Do you take herbs/berries/mushrooms with you, if you discover one while being on a stroll?

No herbs, although there were times, when I did this (for example picking yarrow in the sun for a tea).
Usually I nibble berries with much pleasure on location.
No mushrooms, because I don’t know them good enough.

5. Do you comb your hair daily?

Haha… Recently not daily or just briefly.

6. Do you have plants to pick at home by window sill?

At the moment the basil; it’s becoming to cold for it at the nights outside.

7. Do you have plants to pick at the balcony or in the garden?

Chives and parsley at the balcony, blood dock and rosemary, too. For the rosemary it’s becoming to cold outside and it would bite the dust soon.

8. How could you manage the wasps plague this summer? Do you have an ultimate tip?

I let them their place and retired into the rooms in cases of doubt.
They don’t have bothered me.

9. What du you think, is it okay to give wolves free to be hunted?

Yet I think: No!
I wanted humans collectively learning to live with nature much more again. Such questions would become superfluous. Man and animals should be able to live in healthy balance with one another or side by side.

10. Do you belong to the very early, which already know what to present for christmas?

Usually, I’m not. Therefore me and my children still have a wish list each time. But I see, it will be disappear as we go along, because sometimes it’s better to be surprised or the beloved ones guess with what they can make each others day.

This year there were actually some chances to buy something for christmas. I hope my children will have joy with it. There will be enough space for the wish list, because they are a few and not too expensive.

11. What’s the perfect gift for men?????

Is there one? Please blow it – immediately! 😛

I find it with difficulty since years. There were just a very few gifts for my particular man of heart, he enjoyed really or was suprised in a positive way. I ever had the impression, it is because of the type of man I attract.

Once I thought I present a characteristically appropriate thing (a motorbike backpack), but he gave it back to the shop directly afterwards. It don’t matches to his perceptions / wishes and was said not to come in useful.

By the winners was a pack of black short-sleeved T-shirts, which matches with everything and could be worn as undershirt during the winter. Once it was a claret Sweat of good quality with black edgings. He wouldn’t have bought it to this price for himself, but he wore it over years with joy. And once, I believe at least, it was a T-shirt of an unusual design by DaWanda, good quality (doesn’t go out of square when washing) with a subject at the shoulder, which has coincidental an inner reference to the person (three red chillies).

1684 Holzstapel_27.05.2012

Das wars von mir. Hier 11 Fragen, die an euch gerichtet sind – gerne mitnehmen…

There goes on my part. Now 11 questions for you – gladly take them with you…

Kinn_kratz_überleg21. Kochst du gerne und wenn ja, investierst du viel Zeit ins Kochen?
2. Leben deine Eltern noch? Hast du / würdest du deine Eltern pflegen, wenn sie im Alter nicht mehr fit genug sind, sich selbst um alles zu kümmern?
3. Welchen Anteil in % vermutest du, hast du von deinem Elternhaus (Schule, Freunde etc.) übernommen und welchen Anteil hast du dir selbst bewusst angeeignet? Ich spreche von Ansichten, Lebensgewohnheiten, Weltsicht usw.
4. Schneiderst du dir Kleidung gerne selbst und wenn nein, würdest du es gerne können bzw. würdest du deine Kleidung gerne selbst entwerfen (auch wenn jemand anderer die Idee dann für dich praktisch umsetzt)?
5. Benutzt du gekaufte oder selbst gemachte Körperpflegeprodukte und ist dir dabei Naturbelassenheit und wenig Chemie ein Anliegen? Welche Erfahrung machst du damit?
6. Duschst / badest du täglich? Wenn nein, wie oft?
7. Verdienst du deinen Lebensunterhalt mit dem, was dir Freude macht oder benutzt du das mit einem ungeliebten (oder weniger befriedigenden) Job erworbene Geld, um in deiner Freizeit (Urlaub) das zu machen, was dir Freude macht?
8. Fühlst du dich mit der Natur verbunden? Warum / inwiefern – oder warum / inwiefern nicht?
9. Wieviele Stunden täglich verbringst du geschätzt vor Computer/Smartphone/TV?
10. Ist dein eigener Tod etwas, worüber du entspannt sprechen kannst und dir immer mal wieder Gedanken gemacht hast oder machst?
11. Gibt es Dinge, die du schon immer mal gerne gemacht hättest, bis heute aber vor dir herschiebst? Warum?

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn der eine oder andere die Fragen aufgreifen und beantworten möchte.

1. Du you like cooking? In the case of yes, do you invest many time for it?
2. Are your parents still alive? Did you care for them or would you do it, if they can’t do it by themselves in old age?
3. What rate in percent do you guess, you have borrowed from your parents (school, friends and so on) and what rate do you have mastered conscious by yourself? I mean opinions, lifestyle habits, world view and so on.
4. Do you like to make your dresses by yourself and if not, would you like to be able to or would you like to design your clothes (even if somebody else would do the practice to your idea)?
5. Do you use bought or self-made body care products and is natural purity and less chemistry – referring to this – important to you? What’s your experiences with it?
6. Do you have a shower or bath every day? If you have not, how many times do you have it?
7. Do you earn your subsistence means with joy or do you use the money, you’ve earned with a less loved (or less satisfying) job, to do what you love during your spare time (holidays)?
8. Do you feel related with nature? Why / in what way or why / in what way you do not?
9. How many hours a day do you spend with computer/smart phone/tv?
10. Are you in the relaxed position to speak about your own death? Have you thought about it from time to time or do you think about?
11. Is there anything you would have done all along, but you kicked it down the road till now? Why?

I would be glad if one or two of you wanted to take the questions with you and will answer it.

Advertisements

11 Gedanken zu „Stöckchen von Sonja – Infinity Dreams

  1. Liebe Marion, nun habe ich dein Stöckchen aufgegriffen. Als Revanche, sozusagen 😉

    1. Kochst du gerne und wenn ja, investierst du viel Zeit ins Kochen?
    Ich koche sehr gerne. Und kochen kann ich auch recht gut. Ich koche sicher einmal täglich, wenn nicht zwei. Mittags unter der Woche geht das auch ruckzucks, da brauche ich nie als eine halbe Stunde bis das Essen auf dem Tisch steht. Doch ich muss zugeben, da greife ich auch mal zu einem Fertigprodukt wie zum Beispiel Pasta. Meistens jedoch essen wir Saisonal aus dem Garten, da brauche ich bisschen mehr Zeit, bis alles gepflückt, gewaschen und gegart ist.

    2. Leben deine Eltern noch? Hast du / würdest du deine Eltern pflegen, wenn sie im Alter nicht mehr fit genug sind, sich selbst um alles zu kümmern?
    Meine Eltern leben beide. Fit und munter. Wir haben darüber geredet. Doch beide Elternteile versicherten mir, dass sie lieber in den Altersheim wollen – wenn es dann wirklich mal soweit kommen sollte, dass sie nicht mehr sich selber versorgen können. Sie wollen uns nicht ‚stören‘ und auch nicht beanspruchen. Das ist ihr Wunsch, und wenn sie es meinen……. Sie wohnen nicht grad hier um die Ecke, also werde ich sie nicht zum Essen einladen können, oder sonst irgendwie unter die Arme greifen können…

    3. Welchen Anteil in % vermutest du, hast du von deinem Elternhaus (Schule, Freunde etc.) übernommen und welchen Anteil hast du dir selbst bewusst angeeignet? Ich spreche von Ansichten, Lebensgewohnheiten, Weltsicht usw.
    Diese Frage ist wohl unmöglich in % für mich zu beantworten. Doch ich meine, ich mache alles anders als sie. Deswegen leben wir wohl im ständigen ‚Kampf‘ miteinander. Nur wenn es um die Leistung der Kinder in die Schule geht, bin ich fast so fordernd wie meine Eltern es waren – aber nur fast. 😉 . Das ‚um-jeden-Preis-müssen-ohne-zu-wollen-oder-einen-Sinn-hinter-der-Absicht-zu-sehen‘ habe ich mir bewusst abgewöhnt. Die Antwort ‚weil-es-so-ist-und-weil-ich-es-sage‘ ebenfalls.
    Doch ich muss aufpassen, ab und zu ertappe ich mich in diesen alten Mustern wieder….

    4. Schneiderst du dir Kleidung gerne selbst und wenn nein, würdest du es gerne können bzw. würdest du deine Kleidung gerne selbst entwerfen (auch wenn jemand anderer die Idee dann für dich praktisch umsetzt)?
    Im Teenager Alter hatte ich tatsächlich kaum ein einziger Kleidungsstück, das ich nicht personalisiert hätte.  Sogar meine Stiefel bemalte ich mit wasserfester Farbe. Aber selber geschneidert habe ich für mich eigentlich noch nie. Für kleine Kinder schon. Vor allem bequeme Hosen. Für mich stricke ich Wollsocken und nähe mir meine Taschen.
    Der Gedanke aus ‚alten‘ ungebrauchten Stoffen und Kleider meine Garderobe zu schneidern, spuckt mir aber im Kopf rum….. Ich finde es einfach genial selber zu schaffen anstatt Geld auszugeben.

    5. Benutzt du gekaufte oder selbst gemachte Körperpflegeprodukte und ist dir dabei Naturbelassenheit und wenig Chemie ein Anliegen? Welche Erfahrung machst du damit?
    Naja, meine Pflegeprodukte beschränken sich auf einer Seife und Shampoo, Zahnpasta und ab und zu ein bisschen Nivea. Für die Haare bisschen Wachs. Ich achte beim Kauf der Zahnpasta darauf, dass sie keine mini Plastikkügelchen enthalten. Ansonsten kaufe ich das, was grad in Aktion steht. Den Shampoo teilt sich die ganze Familie.
    Für mein Gesicht brauche ich ganz normalen ( Oliven-) Öl, das ich auch in die Küche bauche, jedoch nicht täglich. Ich halte genau gar nichts von zu viel Ramsch im Bad 

    6. Duschst / badest du täglich? Wenn nein, wie oft?
    Nein, nicht täglich. Nur nach Bedarf.

    7. Verdienst du deinen Lebensunterhalt mit dem, was dir Freude macht oder benutzt du das mit einem ungeliebten (oder weniger befriedigenden) Job erworbene Geld, um in deiner Freizeit (Urlaub) das zu machen, was dir Freude macht?
    Ich habe einen Mann, der holt das Geld heim :-D. So muss ich nicht für den Unterhalt sorgen. Doch ich steure auch ein kitzekleines Bisschen bei.
    Meine Arbeit mit den ca. 2.5 bis 4.5 Jährigen 2 mal sie Woche macht mir grosse Freude. Die Zeitungen dreimal die Woche um 4.00 Uhr morgens auszutragen ist kein Traumjob. Und doch hat auch diese Tätigkeit ihre Reize… Dieses Geld liegt aber definitiv für schöne Sachen im Leben beiseite. Meine Kinder und ich lieben das Reisen…

    8. Fühlst du dich mit der Natur verbunden? Warum / inwiefern – oder warum / inwiefern nicht?
    Ja!
    Ich finde keine Antwort auf dein ‚Warum‘. Wir sind doch alle ein Teil der Natur, wie soll man sich da nicht mit ihr verbunden fühlen???

    9. Wieviele Stunden täglich verbringst du geschätzt vor Computer/Smartphone/TV?
    Liebe Marion, viel zu viel…

    10. Ist dein eigener Tod etwas, worüber du entspannt sprechen kannst und dir immer mal wieder Gedanken gemacht hast oder machst?
    Mein eigener Hinschied. Noch ist es entspannt und klar mache auch ich mir darüber Gedanken. Mir gefällt der Gedanke, dass der Tod uns das Schwere nimmt, die Last… und wir dann ohne Körper so frei und leicht werden…Die Möglichkeit, dass es danach schöner und einfacher wird, ist also gegeben…..

    11. Gibt es Dinge, die du schon immer mal gerne gemacht hättest, bis heute aber vor dir herschiebst? Warum?
    So einiges 
    Ich möchte zum Beispiel einmal Feuerspucken. Weil das mich so sehr fasziniert.
    Und ich möchte die Nordlichter sehen! Weil die Aurora mich total begeistert.
    Und ich habe noch zwei /drei extrem geheime Wünsche…… und wenn die Zeit dafür gekommen ist, werde ich mir sie erfüllen……

    Liebe Grüsse – sonja

    Gefällt 1 Person

  2. Ich mach auch mit, ich mach auch mit! (auf und ab hüpf)

    1. Kochst du gerne und wenn ja, investierst du viel Zeit ins Kochen?

    Bevor ich zu meinem Schnusel gezogen bin, hab ich immer allen gesagt, dass ich nicht kochen kann, will und werde. Für mich selber hab ich natürlich mal was gekocht (eine Ernährung nur mit knisternden Tüten und Käsebroten ist auf Dauer auch nich schön). „Kochen“ in meinem Fall bedeutet: Dinkelspaghetti machen und Tomatenmark und das köstliche Pesto von Alnatura drüber. Oder, die absolute Steigerung: Gemüse kleinschnipseln, in die Pfanne damit, irnzwas drüber. Und so. Meine Küche ist eher matschig. So Dips hab ich auch immer gute angerührt.
    Ich hab mein Gekochtes immer sehr gern gegessen, wirklich gern, aber es ist nix, was man Gästen anbietet…

    Das hab ich auch meinem Schnusel von Anfang an erklärt: Dass ich nicht koche. Und siehe: seit ich hier bin, koche ich doch. Kichererbsenpfanneküchlein, seltsame, selbsterfundene vegetarische Curries, Spinat mit Schafskäse – immer noch einfach, aber sieht aus wie’s wirkliches Essen, Schmeckt auch gut.

    Achja, und Goldene Milch. Und Kaffee. 😀

    .
    2. Leben deine Eltern noch? Hast du / würdest du deine Eltern pflegen, wenn sie im Alter nicht mehr fit genug sind, sich selbst um alles zu kümmern?

    Meine Eltern leben beide noch. Ich würde/werde sie pflegen, wenn das nötig sein sollte, allerdings müssen sie dann zu mir nach Mannheim ziehen, weil ich weder nach München (Mum) noch nach Köln (Däd) zurück will.

    .
    3. Welchen Anteil in % vermutest du, hast du von deinem Elternhaus (Schule, Freunde etc.) übernommen und welchen Anteil hast du dir selbst bewusst angeeignet? Ich spreche von Ansichten, Lebensgewohnheiten, Weltsicht usw.

    Das ist sehr schwierig zu beantworten. Es heißt ja, dass wir uns unsere Eltern vor der Geburt aussuchen. Meine Eltern haben den Boden bereitet, indem sie mich zu einer neugierigen, offenen, toleranten, politischen Person erzogen haben. Wobei ich denke, das trug ich schon in mir (ich denke allerdings, das tragen wir alle in uns, bei manchen wird’s halt in der Kindheit verschüttet….)
    Und dann gabs nen Quantensprung ins Spirituelle, den meine Eltern nicht so ganz nachvollziehen können, das kommt aus einem Sehnen in mir.

    .
    4. Schneiderst du dir Kleidung gerne selbst und wenn nein, würdest du es gerne können bzw. würdest du deine Kleidung gerne selbst entwerfen (auch wenn jemand anderer die Idee dann für dich praktisch umsetzt)?

    Klar, würd ich gerne können. Hab aber eh keine Zeit dazu. Also Nein, nein und nein.

    .
    5. Benutzt du gekaufte oder selbst gemachte Körperpflegeprodukte und ist dir dabei Naturbelassenheit und wenig Chemie ein Anliegen? Welche Erfahrung machst du damit?

    Ich benutze seit vielen Jahren nur Naturkosmetik und neuerdings habe ich das noch mehr reduziert auf Lavaerde (mit nem Tropfen Lavendelöl) zum Waschen von haut und Haaren, ich hab noch einige Feuchtigskeitscremes, die ich, glaub ich, auch nachkaufen werde (also, eine). Dann nehme ich auch Aloe Vera Saft und Kokosöl zum Eincremen. Kokosöl und Xylit für die Zahnpflege.
    Und noch bisschen Öko–Schminkkram.

    .
    6. Duschst / badest du täglich? Wenn nein, wie oft?
    Eigentlich dusche ich jeden Tag, abends. Zumindest war das so, als ich berufstätig war. Das MUSS sein, nach nem Arbeitstag mag ich nicht staubig und eklig in mein Bett.
    Inzwischen dusche ich nicht mehr jeden Tag, sondern es können auch mal drei Tage vergehen, kommt drauf an, wie sehr ich geschwitzt habe und wo ich war. Wenn ich bloß zuhause war, reicht eine kleine Wäsche mitm Waschlappen. (Meine Omi hat sich jeden Tag mit nem Waschlappen gewaschen, das war früher normal und ich fands als kleines Mädchen höchst seltsam.)
    Ich bade zu jedem Neumond. Rituelle Waschungen und so. 🙂

    .
    7. Verdienst du deinen Lebensunterhalt mit dem, was dir Freude macht oder benutzt du das mit einem ungeliebten (oder weniger befriedigenden) Job erworbene Geld, um in deiner Freizeit (Urlaub) das zu machen, was dir Freude macht?

    Ich hatte einen Job, den ich echt geliebt habe (innem Kontaktladen für Drogenabhängige in München), bis ich zum Schluss nicht mehr konnte, und völlig die Lust verloren habe. Sowas kann ich dann nicht machen. Ich kann nicht unterscheiden zwischen Arbeit und Freizeit. Das ist alles meine Lebenszeit, und kein Geld der Welt kann es aufwiegen, wenn ich dafür was tun muss, was mich nervt, deprimiert, innerlich abstumpfen lässt. Und dann darf ich mich mit dem Geld im Urlaub wieder auftanken, damit ich danach weiter funktioniere – Nein.
    Ich bin zur Zeit arbeitslos und finde (das ist beschlossen!) einen Gelderwerb, der mich beglückt. Punkt.

    .
    8. Fühlst du dich mit der Natur verbunden? Warum / inwiefern – oder warum / inwiefern nicht?

    Ich bin eine Stadtpflanze. Ich liebe das Gewusel auf unserem Balkon, ich liebe den verwunschenen Garten unserer Vermieter, ich liebe Unkraut und alles, was wild wächst. In der Stadt.
    Ich will viel mehr Natur in die Stadt holen.

    .
    9. Wieviele Stunden täglich verbringst du geschätzt vor Computer/Smartphone/TV?

    Schmartfon hab ich nicht, TV auch nicht. Computer – da kann ich den ganzen Tag vor verbringen. Argh.

    .
    10. Ist dein eigener Tod etwas, worüber du entspannt sprechen kannst und dir immer mal wieder Gedanken gemacht hast oder machst?

    Dazu hab ich nen langen Artikel gepostet. Soll ich linken? 🙂

    .
    11. Gibt es Dinge, die du schon immer mal gerne gemacht hättest, bis heute aber vor dir herschiebst? Warum?

    Ich will meinen eigenen Laden haben. Ich bin dran, und doch schiebe ich wieder, weil ich es nicht wage, ein Ladengeschäft zu mieten. Ich müsste dazu Geld von anderen Leuten (oder ner Bank) verwenden, und das ist mir zu heikel. Passt zur Frage 7 (Lebensunterhalt).

    🙂

    Gefällt 1 Person

Dein Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s