(Fast) geschafft

(Almost) done

2021 Kerzenteller

Was? Das Jahr zu Ende zu bringen und durchzuatmen.

Eh? To finish the year and catch a breath.

Im Juli hatte ich den letzten Urlaub, ein paar Tage München. Mit dem Chef war vereinbart, dass im Dezember quasi die Jahresarbeitszeit abgerechnet wird. Ich hab auf jeden Fall mit Minuszeit gerechnet, die vom Dezembergehalt abgezogen werden sollte, war aber bemüht, sie möglichst gering zu halten, auch indem ich mir Zusatzaufgaben in der Arbeit gesucht hatte, die meinen Arbeitsalltag strukturieren und das Arbeiten bei den Schildern an der Graviermaschine vereinfachen sollen. Da ist z.B. ein Schubladencontainer mit vielen flachen Schubläden mit vielen kleinen Fächern drin, der längst nicht mehr auf dem Laufenden gehalten wurde. Jetzt ist er systematisch aufgefüllt mit vorgeschnittenen Schildern, die ständig für Briefkästen und Sonnerie (so wird hier die Beschilderung von Klingeln an Häusern außen und Wohnungstüren innen genannt) benötigt werden. Fehlt nur noch die Beschilderung der Schubläden außen dran, so dass man sofort weiß, wohin greifen. So kann der Chef auch an den Tagen, wo ich nicht da bin, sehr effizient einen Schildersatz für eine Wohnung herstellen.

Es stellte sich raus, wenn ich nächste Woche zwischen Weihnachten und Neujahr noch einen Tag arbeite und am Montag gute zwei Stunden später komme, geht die Zeit genau auf. Kein Minus, kein Abzug. Da bin ich stolz drauf.

Und am Dienstag Mittag sitze ich dann im Bus nach München, mit dem Käse fürs Weihnachts-Raclette und den Geschenken im Gepäck, während ich am Freitag bereits zurück komme und mich auf Weihnachten Teil 2 freue.

Uff…

Es war ein herausforderndes Jahr, in verschiedener Hinsicht. Ich blicke aber zufrieden auf das zurück, was bewältigt wurde, sowohl am Arbeitsplatz als auch privat. Selbst wenn letzteres wieder einmal völlig offen ist, so hab ich das innere Vertrauen, dass es gut kommt, wie immer es auch kommt.

Was bleibt ist erst mal: Warten auf Weihnachten… sowie Einpacken der Geschenke, persönliche Briefe für die Kollegen und den Chef schreiben, wie jedes Jahr.

My last holidays were in July, a few days at Munich. Me and my boss agreed, in december we balance working hours of the whole year and reduce my salary of december, if necessary. I was sure, there will be a reduction, although I tried to hold it as small as possible. So I was looking for additional work, for example filling a small drawers container with latest needed signboards. So one grip leads to the right signboard.

If I will work at one day between christmas and new year and will come about two hours later next Monday, my working hours of the year are fully balanced. I’m proud about this.

Tuesday noon I will sit in the bus with direction Munich, raclette cheese and gifts in the luggage, while I will return to Switzerland already on Friday and I’m happy for christmas part 2.

Whew!

It was a challenging year in many regards. But I’m satisfied by looking back to the successful issues, at the job and in privat life. Even if the latter is completely open again, I have the inner confidence in the fact it will become good, in some way or other.

All that is left is to wait for christmas… plus to pack in the gifts and write personal letters for my colleagues and the boss, as every year.

Baer unterm Weihn.-Baum

Ich wünsche euch ein stilles Wochenende.

I wish you a silent weekend.

Advertisements

8 Gedanken zu „(Fast) geschafft

    • Hallo Pit,
      im Rückblick kann man das etwas besser sehen und ja, ich bin ganz froh drüber, dass die Herausforderungen so gut bewältigt wurden, soweit das schon möglich war. Im neuen Jahr geht es weiter… 😉
      Dir auch einen schönen vierten Advent ⭐
      Gruß, Marion

      Gefällt 1 Person

            • Ja, mir gefällt das meiste auch sehr gut, was sie macht.

              Dir ist nicht entgangen, dass ich der Meinung bin, du strebst auf geradem Weg dorthin, dass du mit dem Fotografieren Geld verdienen kannst?! 😉 Würdest du das überhaupt gern? Oder belässt du das lieber als Hobby?

              Ich musste extra an Lauras Arbeiten denken, weil du so einen Sinn für Familie / Kinder hast und dort auch gern und gut fotografierst, seien es schwangere Freundinnen, Kinder einzeln oder zusammen, andere Menschen… Ich finde, du hast einfach das Feeling dafür. Ich weiß nicht ob man das wirklich lernen kann, aber es ist bei dir schon da.

              Lieben Gruß, Marion

              Gefällt mir

Dein Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s