Reingefallen

Um es vorweg zu nehmen: FINGER WEG von topaska.de sowie den gleich aufgemachten Seiten cj-unisono.de und panamera-chihuahua.de. Ähnlich geartete Seiten werden womöglich folgen. Hinter topaska.de steckt China, jedenfalls geht das Geld dorthin. Es gibt kein Impressum und man bekommt nicht was man bestellt!
Aber nun die – etwas längere Story meiner persönlichen Erfahrungen mit topaska.de und wie es kam, dass ich überhaupt dort bestellte – im Detail…
Aller Unkenrufe über das böse Internet zum Trotz, die ich während meiner Nutzung desselben je gehört hatte, lief bis vor kurzem alles gut mit mir und dem Internet sowie Einkäufe über dasselbe.

Nun bin ich also das erste Mal reingefallen und wenn ich ehrlich bin, wäre es vermeidbar gewesen. Ein bisschen genauer schauen, eine Suche nach dem Impressum z.B., das es dort nicht gibt, hätte mich aufmerksam machen können.

Die Vorgeschichte…

Ich bestellte über einen hier in der Gegend ansäßigen Einrichtungsladen online einen Teppich, der mir direkt nach Hause geliefert wurde – wie praktisch. Jedoch: Der Teppich sah live völlig anders aus als in der Werbung. Weder gefiel er mir, noch passte er zum Rest der Einrichtung. Trotz Schwierigkeiten bei der Rücknahme (sie wollten nur orig.verpackte und ungeöffnete Ware zurücknehmen) klappte letztlich die Rücknahme gegen Einkaufsgutschein in der Filiale.

Aber: Ein Teppich sollte her, um es ein wenig warm und wohnlich zu bekommen in meiner neuen Wohnung. Und das am liebsten, ohne das Firmenauto ausleihen zu müssen, herum zu gurken und herum zu schleppen.

Was ich sonst so in den Möbelhäusern der Gegend in den Werbungen und online gesehen hatte, war entweder sehr teuer oder einfach nicht mein Stil und gefiel mir nicht. Also erinnerte ich mich an „Zuhause im Glück“ und dass sie häufig online Teppiche orderten, die dann auch recht gut zu passen schienen und schön waren. Das muss doch möglich sein.

Ich fand eine Plattform (RugVista) mit einer großen Auswahl an schönen Teppichen zu fairen (und Angebots-) Preisen, die hervorragend aus verschiedenen Perspektiven fotografiert sind, so dass man sich gut eine Vorstellung davon machen kann. Zudem scheint es sich um einen Trusted Shop zu handeln, der von vorherigen Nutzern durchgängig gut bewertet wurde. Es hieß stets, die Ware sei wie abgebildet oder teils sogar in natura noch schöner. Lauter zufriedene Kunden, das klang gut.

Ich suchte mir also zwei Teppiche aus, um beim Bestell- und Bezahlvorgang mittels Visa meiner deutschen Bank auf eine Hürde zu stoßen. Die Bezahlung wurde nicht frei gegeben. Ein Anruf bei der Bank (mit entsprechender Legitimation) löste das Problem in Kürze. Es hieß, Visa wollte sicher gehen, dass ich diese Transaktion tätige und es wurde mir bestätigt, dass die Visa nun für diesen Zweck innerhalb der nächsten Stunde frei gegeben wird. So geschah es und ich konnte bezahlen und bestellen.

Als ich dann die Transaktion verfolgte, stellte ich fest, die Teppiche wurden in der Türkei hergestellt und über Malmö / Schweden per FedEx geliefert. Jetzt bekam ich etwas Bammel. Huch, hatte ich da was übersehen? Aus Schweden? Es ist doch eine .de Seite – na wenn das mal gut geht?! Eine Rücksendung bei Nichtgefallen würde in dem Fall wohl eher ausfallen. Da müsste ich mir dann was anderes einfallen lassen.

Aber alles klappte hervorragend. Während ich – wie vom gut erreichbaren Kundendienst vorgeschlagen – einen Tag vor der angekündigten Lieferung das Haus verlassen und einen Zettel am Briefkasten hinterlassen wollte, dass die Ware von FedEx mit der Nr. … bitte vor dem Eingang abgelegt werden sollte (mit meiner Unterschrift), stand schon der FedEx-Kurier vor mir und hatte gerade bei mir geklingelt. Das ging aber zackig!

Das Paket schien mir für zwei Teppiche extrem klein, ich war verwundert. Und durfte jetzt das Paket natürlich selbst in den 2. Stock hochtragen. Ich öffnete es rasch, um einen Blick hinein zu werfen. Dabei stellte ich fest, die Teppiche sind gefaltet worden, daher konnten sie auf so kleinem Raum verpackt werden. Aber sie legten sich gut aus, es blieben keine Knitter zurück. Die Teppiche sehen auch genau aus wie auf den Fotos. Der eine ist sogar extrem weich im Griff und ich bin mit diesem Kauf einfach nur happy, würde jederzeit wieder dort kaufen.

Dann beschloss ich, mal wieder lederfreie (vegeterian/vegan) Schuhe zu kaufen, da meine Erfahrungen von vor Jahren zeigten, dass sie extrem gut verarbeitet sind und wesentlich länger halten als all die sonstigen regulären Schuhe, die ich seitdem gekauft hatte und schon wieder hinüber gegangen sind. Dass sie lederfrei sind passt außerdem zu meiner Einstellung ganz gut. Ich muss nicht Leder kaufen, das durch x Chemikalien in Billiglohnländern von Menschen vorbehandelt wird, die davon krank werden – und das dann auch noch an meinem Körper tragen. Die Vegeterian Shoes bestehen aus hochwertigem Kunststoff, in dem man (ich) nicht an den Füßen schwitzt, der sehr angenehm, leicht zu tragen und bequem ist.

Da ich vor Jahren in München solche Schuhe aus GB eingekauft hatte und noch Zoll draufzahlen musste, suchte ich eine Möglichkeit über einen Händler zu kaufen, der die Schuhe im Großen importiert, so dass der Zoll bereits im Preis enthalten ist.

Auf einer Schweizer Seite wurde ich fündig; die von mir favorisierten Schuhe gab es jedoch nur noch in zwei Größen, meine war nicht dabei. Ach wie schade! Jeder vegane oder vegetarische Shop, auch in D, der die Schuhe im Angebot hatte, hatte meine Größe nicht verfügbar. Ich hatte mich aber bereits in genau dieses Paar Schuhe verliebt.

3100 Unuk Ballerinas

Letztlich suchte ich nach dem Schuh über die Suchmaschine und fand einen Shop (topaska.de), der die Schuhe in jeder Größe anbot. Die Seite sah ganz normal und professionell aus, so dass ich – auch ermutigt durch den vorher erfolgreichen Teppichkauf – ans Bestellen ging und mich registrierte. Zwar stutzte ich einen Moment, dass eine Preisreduzierung angezeigt war mit einem angeblich vorher gültigen Preis, der völlig unrealistisch war.

3101 Unuk Schuh auf topaska.de

Ich überging diesen Moment aber, denn ICH WOLLTE diesen Schuh! Sollten sie doch einen angeblich vorherigen Preis anzeigen wie sie wollen, der aktuelle Preis war realistisch.

Die Bezahlung sollte wieder über Visa erfolgen, diesmal klappte alles auf Anhieb. Ich erhielt eine Bestätigungsmail über meine Bestellung. In meinem Kontobereich auf der Seite wurde dann auch bald die Zahlung als erfolgreich angezeigt. Weiter tat sich jedoch nichts. Kein Hinweis auf eine Nr. zur Verfolgung der Sendung. Keine Meldung, wann verschickt würde.

Nach einigen Tagen suchte ich nach einer Kontaktmöglickeit auf der Seite, um nachzufragen. Dabei stellte ich fest, dass es kein Impressum gibt und lediglich ein Online-Formular zur Kontaktaufnahme zur Verfügung steht, das ich ausfüllte und nach dem Verbleib meiner Schuhe fragte. Wie ihr euch denken könnt, kam nie eine Antwort.

Direkt danach ging ich im Netz auf die Suche nach Bewertungen oder Erfahrungen und fand einen Hinweis, dass jemand dort Schuhe gekauft hatte, die er nie erhalten hat. Das Kontaktformular hatte dieser User auch genutzt und nie Antwort erhalten. Als er sich an eine Stelle zur Prüfung der Seriosität von Internetseiten wandte, wurde ihm bestätigt, dass es sich wahrscheinlich um eine Fake-Seite handeln würde. Na toll!

Als ich dann auf mein deutsches Konto schaute und dort den abgebuchten Betrag sah, fand ich den Hinweis eigenartig, wohin das Geld gegangen ist.

3102 Visa Buchung

Der Mehrbetrag gegenüber dem Internetangebot beinhaltet die Versandkosten.

Ich sah die Möglichkeit, die Visa Card Buchung zu beanstanden und den Hinweis, man müsse die entsprechenden Unterlagen beifügen. Welche das wären, konnte ich aber nicht finden und rief daher wieder bei meiner Bank an. Seltsamerweise hatte ich diesmal Mühe mich im Menü zu legitimieren. Erst wurde meine Kontonr. nicht erkannt, als sie erkannt wurde, wurde die Telebankin-Pin nicht erkannt, bis ich zu einem Mitarbeiter weiterverbunden wurde.

Als dieser mich durch Rückfragen erfolgreich legitimiert hatte und nach meinem Anliegen fragte, warf er einen Blick auf mein Konto und wurde unruhig. Beijing, China… Er entdeckte die vorherige Visa-Zahlung nach Schweden und warnte mich aufgeschreckt, ich solle meine Umsätze sorgfältig im Auge behalten, nicht dass da noch mehr abgebucht wird! Ich konnte ihn beruhigen, dass es mit dem anderen Umsatz seine Richtigkeit hat, die Ware dazu auch bereits eingetroffen und i.O. sei. Einen Tag nach diesem Telefonat entschloss ich mich trotzdem, die Visa Card aus Sicherheitsgründen sperren zu lassen und eine neue zu beantragen. Ihre Gültigkeit wäre diesen Sommer ohnehin ausgelaufen.

Die benötigten Unterlagen zur Beanstandung der Visa-Buchung beinhalteten eine Anzeige bei der Polizei. In D gilt, wie mir der Mitarbeiter der Bank sagte, dass man diese Anzeige frühestens zwei Wochen nach dem Internetkauf machen kann; ein wenig Zeit muss man den Firmen schon geben, um die Ware zuzustellen, noch dazu wenn sie evtl. aus dem Ausland kommt.

Ich wartete also die zwei Wochen ab und ging dann zur örtlichen Polizei. Die erwies sich nicht gerade als sehr Internet-erfahren, ganz im Gegenteil. Ich wurde auch darauf hingewiesen, dass man unter einem Schadensbetrag von 300 CHF keinen großen Ermittlungsaufwand betreibe. Dessen ungeachtet wurde meiner Bitte freundlich und sorgfältig entsprochen, so dass ich im Lauf der Woche alle Unterlagen an meine Bank faxen konnte.

Ich war gespannt was passiert, ob es eine Möglichkeit gibt das Geld zurück zu holen oder ob ich es als Erfahrung abbuchen muss. Denn das ist es auf jeden Fall. Ein Hinweis, künftig wieder sorgfältiger hin zu schauen und Auffälligkeiten ernst zu nehmen.

Übrigens: Am Fuss von topaska.de fand ich vorübergehend ein paar Tage statt „Kontakt“ den Ausdruck „Berührung“. Das wurde aber wieder ausgebessert auf Kontakt. Und ich fand eine Seite mit ganz anderem Namen (cj-unisono.de), die das gleiche Schuhangebot enthält und genauso aussieht, auch mit fehlendem Impressum und zunächst auch mit „Berührung“ am Fuß der Seite. Inzwischen gibt es noch eine neue Seite (panamera-chihuahua.de) im genau gleichen Stil. Wer noch nicht auf topaska.de hereingefallen ist, der soll jetzt woanders sein Geld loswerden. Umsicht ist angebracht.

Ja nun, heute habe ich zufällig gesehen, dass meine deutsche Bank den Visa-Karten-Umsatz wortlos und unbürokratisch zurück gebucht hat auf mein Konto, in voller Höhe. Wow! Das nenn ich einen Service und einen glücklichen Abschluss der Angelegenheit 🙂

Einen ähnlichen Schuh habe ich dieser Tage über einen Schweizer Vegan-Versand (gingi.ch) erhalten; leider passte mir der Schuh nicht, er war zu klein und ich musste auf meine Kosten zurücksenden, obwohl er mir sonst sehr gut gefiel und sich im Material sehr angenehm anfühlte. Eine Nr. grösser gibt es den Schuh dort wieder nicht.

Aber avesu.ch hat ihn in der gewünschten Grösse und ist eine Berliner Firma, die da auch einen Laden haben, über den es Bewertungen im Netz gibt sowie Erfahrungen über erfolgreichen Schuhkauf bei diesem Anbieter online. So hab ich mich getraut dort zu bestellen, diesmal jedoch mit Vorauszahlung und nicht über Visa. D.h. erst kam die Bestellbestätigung mit den Zahlungsdaten, so dass ich Zeit hatte alles nochmal genau anzusehen und erst dann zu bezahlen. Hier könnten wieder zusätzliche Zollgebühren anfallen – abwarten.

Nachtrag 15.03.2016:
Die Story hat eine Fortsetzung, ich bekam Post aus China, siehe Überraschung.

Zweiter Nachtrag 24.03.2016:
Meine Bank hat mir per Post geschrieben, dass sie aufgrund meiner Beanstandung das Geld sofort zurück gefordert hätten und es meinem Konto vorläufig gutgeschrieben. Falls Minji Commerce die Rückzahlung ablehnen würde, würden sie sich nochmal bei mir melden. Wenn ich nichts mehr höre, bleibt die Gutschrift bestehen.

Dritter Nachtrag 26.04.2016:
Bis jetzt wurde das Geld aus China nicht zurück gefordert, so dass die Gutschrift bestehen blieb.
Allerdings wurde die Domain topaska.de inzwischen mit Jeans für Damen gefüllt (statt der vorher dort angebotenen Schuhe); die Domain cj-unisono.de gibt es im Moment nicht, d.h. es sind keine Inhalte hinterlegt, während panamera-chihuahua.de immer noch Schuhe anbietet und dort auch der von mir ursprünglich gewünschte lederfreie Schuh im Angebot steht. Nach wie vor hat die Seite kein Impressum, keine direkte Kontaktmöglichkeit.
Inzwischen wurde im gleichen Stil hier-spricht-konrad.de aufgezogen. Meine Wunsch-Schuhe stehen auch dort im Angebot. Ansonsten gleiches Schema: Kein Impressum, keine direkte Kontaktmöglichkeit, Angabe eines viel zu hohen Preises, der jetzt extrem reduziert sei.
Im gleichen Stil wird es weiter gehen, solange die Masche funktioniert.

Advertisements

5 Gedanken zu „Reingefallen

  1. Hallo Marion,
    da hast Du aber Glück im Unglück gehabt. Gott sei Dank habe ich bei allen meinen Internetbestellungen bisher Glück gehabt. Das mit dem Zurücksenden ist hier in den USA normalerweise sehr einfach. Man kriegt sein Geld zurück, auch wenn man die Sachen schon ausgepackt hat. Und sogar, wenn man erst beim Benutzen Mängel feststellt.
    Gut finde ich, dass die Kreditkartengesellschaften normalerweise sehr unbürokratisch einem das Geld zurück erstatten, wenn man die Ware nicht bekommt.
    In Zukunft mehr Glück beim Internetkauf,
    Pit

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Marion,
    es freut mich, dass es so gut ausgegangen ist für dich. Ich glaube wir alle sind nicht gefeit vor derlei Überraschungen und es gilt noch genauer hinzuschauen.
    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir!
    Uta

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Uta,
      danke, ich bin natürlich auch sehr froh.
      Mag sein, dass das jedem mal passieren kann. Aber künftig gehe ich wieder sorgfältiger und achtsamer damit um.
      Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende ⭐
      Marion

      Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Überraschung | Unterm Firmament

Dein Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s