Den Frühling begrüssen 2016

Als ich am Donnerstag Morgen die Läden öffnete und sah wie die Sonne strahlte, ging mein Herz auf. Es war mein freier Tag und ich wollte am Nachmittag in die Sauna, aber zunächst musste ich auf jeden Fall die Sonne pur auskosten.

Vor dem Haus Schneeglöckchen, Krokus und andere in den Startlöchernsteher:

3131 Den Frühling begrüssen 2016_Schneeglöckchen_17.03.2016, 13.43 Uhr

3132

3133 Krokus

Dann innerhalb der Bauzone wieder ein freies Fleckchen, das verplant ist:

3134 Bauprofile

Das Wygärtli, das als Kultur- und Begegnungszentrum genutzt wird:

3135 Wygärtli

Ich biege ab, einen Weg den Hügel hinauf:

3136

3137

Der Blick zwischen den Weinreben hindurch Richtung Süden auf Erlinsbach:

3138

Links lasse ich die Reformierte Kirche liegen, an der ich später von der anderen Seite wieder herunter kommen werde:

3139

Gelbe Narzissen / Osterglocken:

3140 Gelbe Narzissen

3141

Hier hat mich die Form des kleinen Bäumchens fasziniert, der sich gut macht vor der Fassade des modern und schlicht gehaltenen Baus:

3142 Besondere Strauchform

Im folgenden hat mich der von allen Seiten sehr natürlich gehaltene Bau mit nackten Ziegeln und Holz angesprochen, obwohl ich ihn dann nur von einer Seite fotografierte. Er schmiegt sich mit seiner Form fast an den Hügel, auch von der anderen, hier nicht sichtbaren Seite:

3143 Natürlicher Baustil

Die letzten Häuser von Erlinsbach, die das nördliche Ende des Ortes bilden und den Südfuß des noch winterlich nackten Jura bewohnen:

3144 Am Südfuß des Jura

Rosa:

3145 Rosa

und weitere Randbebauung:

3146

3147

Noch ein Hamamelis-Strauch in Blüte:

3148 Hamamelis in Blüte

3149 Nackter Baum im März

An dieser Stelle, Straße unterhalb der Reformierten Kirche, wurde ich augenzwinkernd angesprochen, Fotografieren sei verboten ;), woraus sich ein kurzer Wortwechsel ergab. Es ist die offene Atmosphäre, die ich hier überall wahrnehme:

3150

Und da ist sie noch einmal, von der anderen Seite her:

3151 Reformierte Kirche Erlinsbach

Altes Gemeindehaus (wird vom Kultur- und Begegnungszentrum Wygärtli mit genutzt):

3152 Altes Gemeindehaus Erlinsbach

Die Pferde hatten eine große Wiese mit vereinzelten Bäumen zur Verfügung und erschienen mir extrem entspannt und zufrieden. Mag vielleicht auch an der Rasse liegen, ich bin da keine Fachfrau. Die großen langbeinigen Pferdearten nehme ich immer als extrem vorsichtig bis ängstlich wahr.

3153 Kurzbeiniges Pferd

3154 Weißes Pferd

3155 Braunes Pferd

Kurz vor meinem Daheim fand ich dann noch eine Stelle, wo ich frischen Bärlauch pflücken kann, sowas hatte ich gesucht! So nah von daheim, Klasse!

3156 Bärlauch

Er steht an einer Brücke über einen Bach, der weiter unten in den Erzbach mündet.

3157 Bach

3158

3159 Brücke über den Bach

3160 Brücke

Bevor ich daheim angelangt war, fiel mir doch diese Gartengestaltung auf:

3161

und dann entdeckte ich vor meinem Haus einen schmalen Steg hinunter zum Erzbach:

3162 Erzbach

So passend zum Frühling hatte ich großen Appetit auf so viel Frisches wie möglich.

Am Mittwoch in der Mittagspause entdeckte ich dazu das Angebot von Coop, von einem gesonderten Tisch eine Tasche voll für unter 10 CHF (sonst knapp 20 CHF) zu packen. Als ich mir die Sachen auf dem Tisch genauer anschaute, fand ich viel passend Reifes und griff zu.

2 Mangos, 2 Avocados, 2 Granatäpfel, 2 Bananen und eine Papaya.

3165 Granatapfel

Es ist die erste Papaya, die ich je kaufte. Ich kannte mich mit ihrem Reifegrad und woran man den merkt zuwenig aus. Nun nahm ich eine in die Hand, die sich auf einer Seite leicht weich (aber noch nicht Matsch) anfühlte. Ich dachte, die könnte richtig sein zum Essen, jetzt wage ich es mal. Und wurde nicht enttäuscht.

3163 Papaya

3164 Papaya

Also gab es einen Salat mit Früchten, der noch Brüsseler / Chicoree enthielt, u.a. mit Fricktaler Kirschessig angemacht wurde und in dem ich erstmals auch die neu gefundene „Sojacreme Cuisine“ von alnatura ausprobierte.

Einen Teil des Salats nahm ich in die Sauna als leichtes Abendessen mit.
Der andere Teil wurde das Mittagessen am Freitag in der Arbeit.
Mein Stoffwechsel dankt mir im Moment jede Mahlzeit ohne tierisches Eiweiß.

Heute macht der Frühling Pause. Das passt zu einem Abhängtag daheim, den ich nach einem gestrigen Ausflug bei Frühsommerwetter nach Zürich und einer eigenartigen Begegnung dort gut brauchen kann.

Startet gut in die neue Woche ⭐

Advertisements

6 Gedanken zu „Den Frühling begrüssen 2016

  1. Hallo Marion,
    danke für’s Mitnehmen auf diesen schönen Rundgang. Du hast Recht: bei diesen Anblicken geht einem das Herz auf. 🙂 Ich finde es wunderschön, dass es bei Euch schon so blüht. Hier bei uns im Garten noch relativ wenig, aber in der Stadt haben wir schon ganz wunderbar aussehende Stellen voll von Frühlingsblumen gesehen. Da – und auch weiter draußen – muss ich in den nächsten Tagen unbedingt mal mit der Kamera vorbei. Heute, am Sonntag, besser nicht. Es sind viel zu viel Touristen hier.
    Hab‘ einen feinen Restsonntag,
    Pit

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Pit,
      hab bei dir heute auch wunderbare Blütenfarben gesehen 🙂
      Trotzdem freut es mich, wenn dir dieser virtuelle Spaziergang gefallen hat.
      Oh, ihr habt Sonntags viele Touristen in der Gegend?
      Bin krank geworden, insofern ist Couch angesagt.
      Schönen Abend, Marion

      Gefällt 1 Person

      • Hallo Marion,
        tut mit leid zu hören, dass es Dir nicht gut geht. 😦 Ich wünsche schnelle gute Besserung!
        Touristen habe wir hier (fast) jedes Wochenende (sehr) viele, ganz besonders jetzt, wenn die Wildblumen blühen. Und wenn Ferien sind. Da kommen ja jetzt die Ostertage. Auch wenn es hier in den USA keinen freien Ostermontag gibt. Sollte das Wetter frühlingshaft schön sein, werden wir überlaufen sein. Aber unter der Woche geht es dann wieder. Diesen Touristenstrom müssen wir halt in Kauf nehmen. Schließlich ist er für die örtliche Wirtschaft ja gut. Und hier bei uns, am Ortsrand und nicht an einer der großen Ausfallstraßen, ist es auch nicht zu unruhig.
        Nochmals gute Besserung, und eine feine Woche,
        Pit

        Gefällt 1 Person

        • Hallo Pit,
          danke für die gute Besserung :). Manche Dinge brauchen etwas Zeit zum inneren Sortieren, insofern kommt mir das Fieber ganz recht.

          Verstehe… Da muss man sich natürlich anpassen, wenn der Ort ein Anziehunspunkt für Touristen ist. Ein Zeichen, dass ihr euch ein wirklich schönes Plätzchen zum Wohnen da ausgesucht habt. Und ja – klar tun die Einnahmen dem Ort auch gut.

          Wünsch dir auch eine feine Woche, vielleicht mit Fotografieren von Blumen, die es dann zu sehen gibt 😉

          Gruß
          Marion

          Gefällt 1 Person

Dein Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s