Möhrenbratlinge

Kürzlich hatte ich Karotten übrig und erinnerte mich an ein Rezept aus meinem alten Vollwert-Kochbuch.

3209 VollwertKochbuch

Darauf hatte ich mal wieder Lust.

Das Rezept geht dort so:
500 g Möhren
100 g Weizenvollkornmehl
2 Eier
1/2 Teel. Selleriesalz
1 Zwiebel
1 Bund Petersilie oder Dill
Pflanzenmargarine

Ich hatte weniger Karotten, statt dem Weizenvollkornmehl verwendete ich frisch durch die Flockmaschine gedrehten Buchweizen (weil er sehr gute Bindeeigenschaften hat), außerdem Kichererbsenmehl nach Bedarf und 1 Ei. Statt dem Selleriesalz, das schon lange nicht mehr in meinem Gewürzrepertoire steht (als ich noch Fleisch kochte, hab ich damit Rinderrouladen gewürzt), verwendete ich verschiedene Gewürze, die in ihrer Mischung eher indisch anmuten und als frisches Grün diente ein Basilikum-Stöckchen.

Die Karotten und die Zwiebel zunächst sehr fein mit der Küchenmaschine geraspelt.

3210 Fein geraspelte Karotten mit Zwiebel

Neben den genannten Zutaten mischte ich etwas gewürfelten Blauschimmelkäse unter den Möhrenteig, der zusätzliche Würze brachte.

3211 Saint Agur

3212 Möhrentätschli-Teig

Wenn der Teig die richtige Konsistenz hat (nicht mehr zu nass, aber auch nicht zu trocken), Tätschli formen und in der Pfanne von beiden Seiten bis zum gewünschten Bräunungsgrad ausbacken.

Statt der Pflanzenmargarine kann natürlich alles mögliche dienen. Ich fing mit Kokosfett an und ging dann zu Rapsöl über.

Idealerweise sind sie letztlich auf dem Teller außen leicht angeknuspert und innen saftig.

3213 Möhrenbratlinge

Als Dip versuchte ich es mit einer fertigen Knoblauch-Sauce sowie dem Budget Kräuterfrischkäse von der Migros. Zweiteres passte perfekt.

Bon appétit!

Advertisements

5 Gedanken zu „Möhrenbratlinge

  1. Die Dinger sehen gut aus. 🙂 Sollte ich vielleicht auch mal ausprobieren. So aehnlich hatte ich mal versucht, Kartoffelpfannekuchen mit geraspelten Moehren [und dazu noch Erbsen und anderes Gemuese] „aufzuwerten“. Ist mir aber nicht zufriedenstellend gelungen.
    Hab’s fein,
    Pit

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Pit,
      in meiner ersten Vollwert-Phase hab ich verschiedenste Bratlinge probiert. Sehr oft war der Teig einfach zu nass und die Backerei wollte nicht vorwärts kommen.
      Ich glaub, inzwischen hab ich ein bissl besseres Gefühl dafür und eben, es braucht was drin, was gut bindet, damit die Masse in der Pfanne nicht auseinander läuft oder zerpflückt wird.
      Hast du eine Ahnung, worans bei dir lag, dass das Ergebnis nicht zufriedenstellend war?
      LG
      Marion

      Gefällt 1 Person

Dein Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s