Heimatreise III

Als ich am Donnerstag 07.07. Vormittags am Gollierplatz unterwegs war…

3383 Gollierplatz_07.07.2016, 10.38 Uhr_Smartphone

fiel mir ein geparkter Polizeiwagen auf, na ja, in der Stadt nichts Ungewöhnliches.

Gleich drauf betrat ich die im Viertel verbliebene Hypo Vereinsbank Filiale, um frisches Geld zu ziehen – und stellte fest, dass die Polizei da drin war. Sie begleiteten einen Mann ohne Schuhe heraus, der den Vorraum der Bank scheinbar zum Schlafen genutzt hatte.

Als ich die junge Beamtin zu ihm sagen hörte, dass er das schon öfter getan hätte und mit Nachdruck, dass dies kein guter Platz zum Schlafen sei, fiel mir folgendes ein.

Ich kannte mal einen Mann, der eine gewisse Zeit in dem Gebäude gewohnt hatte, in dem sich die Bankräume befinden. Es handelt sich um ein sogenanntes Männerwohnheim und dieser hatte mir erzählt, dass die Zimmer dort sehr klein seien und sich teils zwei Männer teilen müssen. Als es Streit mit seinem Mitbewohner wegen der Lautstärke des TVs gegeben hatte, musste er ausziehen.

Ich fragte mich also, ob dieser Mann ebenfalls wegen Problemen mit seinem Mitbewohner im Zimmer kurzerhand den Vorraum der Bank im EG aufgesucht hatte, um ruhig schlafen zu können. Ich fragte mich außerdem, was passieren würde, wenn dieser Mann ihr von seiner tatsächlichen Realität und seinem Grund erzählen würde, den ich natürlich nicht kennen konnte.

Für den Nachmittag war eine Fahrt zu einem Möbelhaus im Osten vor der Stadt vorgesehen. Der Verkehr war mühevoll, die Möbel teuer, aber es war angenehm klimatisiert dort drin und wir konnten Probesitzen und -liegen und uns nach Herzenslust umsehen. Ich kam zu dem Schluss, dass die Preise der Möbel dort sich von denen in der Schweiz nicht unbedingt groß unterscheiden, was angesichts der Einkommensunterschiede überraschend ist.

Als wir durch den dichten Stadtverkehr und Stau endlich wieder zurück waren, waren wir alle etwas erschlagen. Mein Sohn und ich kochten zu Abend, jeder ein anderes Gericht, die aber beide recht gut schmeckten.

Advertisements

2 Gedanken zu „Heimatreise III

    • Hallo Pit,
      du sagst es. Manchmal urteilen wir auch zu schnell. Darum war ich in dem Fall ganz froh, eine persönliche Geschichte um das Männerwohnheim zu kennen und daher Mitgefühl für diesen Mann zu haben, anstatt mich innerlich aufzuregen, was ein Obdachloser in den Bankräumen zu suchen habe.
      Machs auch gut!

      Gefällt 1 Person

Dein Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s