St. Beatus-Höhlen am Thunersee

Auf den heutigen Ausflug zu den St. Beatus-Höhlen habe ich mich sehr gefreut und wurde nicht enttäuscht.

Wir wählten die Möglichkeit, uns ohne Führung umzusehen, gingen um 10.40 Uhr rein und hielten uns von einer großen Gruppe entfernt, um in Ruhe alles aufzunehmen.

Mit viel Aufwand sind komfortable Wege und Lichter angebracht, um die Höhlen in ihrer Schönheit erstrahlen zu lassen.

3394 St. Beatus-Höhlen am Thunersee_29.07.2016, 10.40 Uhr

3395

3396

3397

3398

3399

3400

3401

3402

3403

3404

3405

3406

3407

3408

Am Ende des für Besucher ausgebauten Teils der Höhle gibt es eine Art Rundgang – die Treppen hinauf und hinten wieder zurück – und danach geht man auf dem gleichen Weg hinaus, auf dem man herein gekommen ist.

3409

3410

3411

3412

3413

3414

3415

3416

3417

Etwa eine Stunde nach dem Eintritt in die Höhlen verließen wir sie am gleichen Ort wieder.

3418

Dort ist an einer Art Balkon mit Höhenblick über den Thunersee ein Restaurant und es war gerade die passende Zeit, zu Mittag zu essen. Wir fanden am einen Ende eine Art Erker mit diesem „Fenster“ und ließen uns dort nieder…

3419

Der Blick aus dem „Fenster“, den „Balkon“ entlang…

3420

Das Restaurant…

3421

Der Blick hinunter auf den Weg, der vom Parkplatz zum Eingang der Höhlen heraufführt…

3422 29.07.2016, 11.43 Uhr

Der Eingang der Höhlen mit dem Restaurant…

3423

Überall fließt Wasser aus den Höhlen den Berg hinunter…

3424

Blick über den Thunersee…

3425

3426 29.07.2016, 12.33 Uhr

3427

Aus einem Baumstumpf herausgearbeiteter Geselle…

3428

3429

3430

Vor dem Museum mit Infos zu den Höhlen…

3431

3432

3433

Und dann die wunderschöne Landschaft auf der Heimfahrt aus dem Auto heraus…

3434 Auf der Heimfahrt

3435

3436

Kaffeepause an einer Seilbahn…

3437 Kaffeepause

3438

Ein unvergesslicher Ausflug!

Advertisements

6 Gedanken zu „St. Beatus-Höhlen am Thunersee

  1. Hallo Marion,
    das scheint ein sehr besonderer trip gewesen zu sein. Bei Höhlen bin ich immer ganz froh, wenn von irgendwo noch ein Licht durchscheint, oder wie auf deinen Bildern noch Farne wachsen. Ich liebe Schweizer Seen wegen der Wasserfarbe(n), der Berge, des Klimas. Ihr habt einen wirklich schönen Tag erlebt!
    Liebe Grüsse zum Wochenende – Uta

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Uta,
      für mich war es wirklich ein speziell schöner Ausflug.
      Einen Eindruck von Tropfsteinhöhlen habe ich als Kind zum ersten Mal in Ljubljana gewonnen; von daher weiß ich, dass es eine ganz eigene Welt ist, die mich beeindruckt. Dort sah ich auch lebende Grottenolme.
      Bei den St. Beatus-Höhlen las ich im Vorfeld u.a. Kommentare von Besuchern, die es langweilig fanden und als wir in der Höhle auf dem Rückweg waren, begegneten wir einer kleinen Gruppe, die uns fragte, wie lange es noch gehe… Da staune ich dann, wie man das abweichend von mir selbst auch noch wahrnehmen kann. Ich persönlich nehme am meisten mit, wenn ich mich mit Zeit und Bedacht still staunend auf diese Umgebung einlasse und auf mich wirken lasse. Sonst wäre es mir schade um die Zeit und den Aufwand, so einen Ort aufzusuchen.
      Ich verstehe, dass Höhlen auch bedrückend wirken können und da mein Begleiter schneller war und ich dann einen gute Strecke allein unterwegs war, spürte ich einen Moment lang einen Anflug von leichter Angst, aber auch einfach großen Respekt vor der Naturgewalt. Sich unter Tonnen von Stein zu wissen…, an einem Ort, wo je nach Jahreszeit auch viel Wasser mit großer Kraft durchströmt… Außerdem könnte man sich in so einem Höhlensystem leicht verirren, wenn nicht alles ausgebaut und mit Wegweisern versehen wäre.
      Was die Farne und Moose angeht, hörte ich eine Führerin erzählen, dass in den Wintermonaten, wo keine Führungen stattfinden und daher auch die Lichter aus sind, die Farne braun werden, also den Lichtmangel sieht man ihnen dann an. Allerdings würden sie sich dann rasch wieder erholen und ergrünen.
      Was die Berge und Seen angeht empfinde ich Ähnlichkeit mit meiner Heimat Bayern, auch wenn manch alte Dörfer hier dann doch anders aussehen als in Bayern, z.B. die Verkleidung manch alter Häuser mit relativ kleinen Holzschindeln, das ist etwas, das ich in Bayern so noch nicht gesehen habe.
      Beides ist einfach schön und sehenswert und auf jeden Fall ist die Schweiz ein Land, wo man viel Schönheit finden und sich wohlfühlen kann. So dass ich mich gerne hier aufhalte.
      Ich wünsche dir ebenso ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße
      Marion

      Gefällt 1 Person

  2. Hallo Marion,
    ganz prima Bilder von der Höhle und der Gegend am Thuner See. Da waren übrigens meine Frau und ihre Cousine im Herbst 2011, während ihre Tochter am Transalpine Run [damals in 7 Tagen von Oberstdorf nach Italien – Zileort weiß ich nicht mhr] teilgenommen hat. Denen hat es da ausnehmend gut gefallen.
    Hab’s fein,
    Pit

    Gefällt 1 Person

Dein Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s