Neuer Weg

New way

Am Sonntag machte ich einen Spaziergang und wollte mal wieder einen neuen Weg gehen. Also war ich durch das Nachbardorf Moosleerau Richtung Triengen unterwegs, überquerte am Ortsrand die Hauptstraße und ging an der Suhre entlang zurück.

Als ich eine Abkürzung an einem Maisfeldrand entlang nahm, beeindruckte mich die aufgeplatzte Erdkrume, die von der lang anhaltenden Hitze und den wenigen Niederschlägen zeugt. Wow, in unserem Breiten sieht man sowas selten.

Sunday afternoon I went out for a walk and wanted to go a new way again. So I went through the neighbour village Moosleerau in direction to Triengen, passed the street at village outskirts and went back down the creeks Suhre.

When I take a shortcut along a maize field I was impressed by the bursted top soil because of the long lasting heat and little falls of rain. Wow, you can see something like this in these climes rarely. Weiterlesen

Hokkaido – Bush Fire

Vergangenen Dienstag war ich wieder bei meinem Lieblings-Kürbis-Händler und kaufte u.a. einen Bush Fire, wo ich dann nachher daheim sah, es ist eine Hokkaido Sorte.

Weiterlesen

Persimon / Kaki

Hier hab ich ja kürzlich eine vollreife, sehr leckere Kaki gezeigt oder jedenfalls wurde sie unter diesem Namen verkauft.

Heute hab ich eine wesentlich festere Frucht gegessen, die nach drei Ruhetagen seit dem Kauf aber auch schön reif und lecker war und als Persimon verkauft wurde. Da sie doch etwas anders aussieht…

hab ich mich mal schlau gemacht und folgende Info gefunden:

Persimon-Früchte sind Kakis, aber eine im Namen geschützte eigene Unterart, die sich durch ihr festeres Fruchtfleisch auszeichnet und in Spanien beheimatet ist (Persimon-Kaki).

Ich mag sowohl die einen wie die anderen, Hauptsache reif! Wie gehts euch damit?

Rondini

Bei meinem letzten Einkauf im Kürbisparadies hab ich mir u.a. einen Rondini mitgenommen.

100 Rondini

Wie ich online fand, kocht man ihm am besten im Ganzen und löffelt ihn aus, als Vor- oder Hauptspeise, weil der Geschmack relativ unverfälscht genossen werden sollte.

Also wurde er zusammen mit 2 Kartoffeln 15 Min. auf Biogarstufe im Dampftopf gemacht und dann – nur mit Gewürzsalz bestreut – ausgelöffelt:

101

102

Dazu gabs einen Rest Thunfisch aus der Dose, der musste langsam aufgegessen werden – und eine Scheibe Leerdamer.

Möge es meinem Stoffwechsel und den Nerven bekommen; es heißt Kürbisse allgemein und Rondinis im Besonderen fördern beide. Das kann ich im Moment auf jeden Fall brauchen, mein Körper verträgt diesbezüglich grad wirklich nicht sonderlich viel.

Zum Geschmack des Rondini: Anders, neu, ungewohnt, nicht schlecht, aber nun ja, was soll nach einem Delicata noch kommen 😆

Insofern… Der nächste Delicata wartet auf seine Zubereitung. Ich fürchte, bei meinem nächsten Besuch im Kürbisparadies wird es keine mehr geben. Dieser wird aber noch genossen.

Sollten zufällig irgendwelche mitlesenden Hobby- und Balkongärtner trotzdem Lust haben, einen Rondini anzupflanzen: Die Kerne von einer Hälfte hab ich vorsorglich beiseite gelegt.